EXEKUTIVZENTRUM II
 
Architektonische Überlegungen
Städtebau
Aus der Vielschichtigkeit des Bereiches in dem das Planungsgebiet liegt, wird die konzeptionelle Prägung des Objektes entwickelt. So erfolgt eine markante Reaktion zur Alpenstraße, eie Öffnung zur Flusslandschaft. Die einzelnen Funktionsbereiche werden zu prägnanten Baukörpern entwickelt, die in dieser wechselhaften, vielschichtigen Ordnung bestimmend werden. Das siebengeschoßige Gebäude an der Alpenstraße wird für den Straßenraum bestimmend und zur räumlichen Begrenzung der sich zur Salzach öffnenden Struktur.
 

Entwurfsprinzipien

 
Optimalen Überblick und Orientierung über die Gesamtanlage nach Passieren der Torwache; Außenbezüge für die Orientierung; Überschaubare Grundrisse mit übersichtlicher Innenorientierung samtlicher Gänge und Stiegenhäuser direkt belichtet; Endpunkte der Gänge als Aufenthaltsbereiche mit Aussicht auf Topographie (auch zur Orientierung); Grünanlage (Bepflanzung mit Flachwurzeln) zw. Schule und Landesgendarmeriekommando stellt den Regenerationsraum mit Flusslandschaft (Aussicht) dar.