ALTENWOHNHAUS IN OBERTRUM AM SEE
WETTBEWERB 1.PREIS, REALISIERUNG 1994  

 
MAXIME FÜR DEN ENTWURF
 
Orientierungshilfen geben  
Anregungen bieten, aber nicht überfordern  
Emotionale und physische Sicherheit bieten  
Möglichkeiten für Autonomie und Selbstständigkeit bieten  
Kompetenzen fördern  
Bezug zum bisherigen Lebenszusammenhang herstellen  
Privatheit ermöglichen, soziale Kontakte fördern  
BILDER
Die Bebaung des Ortszentrums fortsetzend, wurden zwei einfache, Ost-West verlaufende, versetzte Baukörperentwickelt, die durch die Eingangshalle mit den darüberliegenden Aufenthaltsbereichen verbunden sind.
 
Diese grundsätzlichen Überlegungen sollen der gesamten Anlage den Ausdruck eines gemeischaftlichen Zusammenlebens geben, das sich in einen öffentlichen, halb-öffentlichen und privaten Bereich gliedert.
Durch diese Gebäudeanordnung wird ein Eingangsplatz geschaffen,der den Straßenraum auffängt und abschließt.Der lichtdurchflutete Verbindungsbau dient der inneren und äußeren Kommunikation, an dem die Eingänge, die internen und externen Begegnungsräume für Jung und Alt, sowie die nach Süden orientierte Parkanlage mit Wasserbecken oder Biotop liegen.